En Rusia: Acciones con fines de castigar a los organizadores y los cómplices de la estafa de Questra/AGAM y terminar las actividades de los estafadores

En Rusia

Simbolia:  Completado  – En curso

Plan de acciones enel marco de acciones con fines de castigar a los organizadores y loscómplices de la estafa de Questra/AGAM y terminar las actividades delos estafadores en el territorio de Rusia:

 Recolección detodos los datos (vídeos, fotos, aclaraciones, toda la informaciónpública y no pública acerca de los organizadores así como lasevidencias de estafa, direcciones y nombres) e integración de todoslos datos en un documento con impresión de fotografías, grabaciónde todos los vídeos en soportes informáticos e impresión de todoslos datos en forma escrita

 Búsqueda de todoslos organismos correspondientes para presentación de los documentos

 Envío de todas lasreclamaciones y el paquete de documentación a todas las oficinas másimportantes de los organismos correspondientes en Rusia (Ministeriodel Interior, Servicio Federal de Seguridad, Fiscalía General,Servicio de Inteligencia Extranjera, Servicio de InteligenciaFinanciera, Banco Central de la FR) y las oficinas centrales de Moscú

Notificación de lasautoridades rusas y los organismos correspondientes de que en elterritorio de la Federación Rusa ciertos ciudadanos de Ucrania conayuda de ciudadanos de la Federación Rusa se ocupan de actividadesfraudulentas (por todo el territorio de la FR teniendo en cuenta losvolúmenes de facturación del grupo de crimen organizado)

 Envío de todas lasreclamaciones y el paquete de documentación a la Embajada de Españacon el fin de prohibir a los organizadores indicados desplazarse porel territorio de la UE/Espacio Schengen y efectuar sus accionesilegales

 Se incriminacreación de una pirámide financiera por un grupo de crimenorganizado, fraude masivo, lavado de dinero obtenido a través deactividades ilícitas, impago de los impuestos, actividad bancariailícita, uso de capitales grises para ejecución y financiación deacciones ilícitas en el territorio del país, prueba de financiacióndel terrorismo

 Retirada de mediosal territorio de Ucrania y al extranjero

 Después decompletar todos párrafos, publicar un foto-informeшаблоны для dle 11.2

 

En Rusia: Acciones con fines de castigar a los organizadores y los cómplices de la estafa de Questra/AGAM y terminar las actividades de los estafadores

En Rusia

Simbolia:  Completado  – En curso

Plan de acciones enel marco de acciones con fines de castigar a los organizadores y loscómplices de la estafa de Questra/AGAM y terminar las actividades delos estafadores en el territorio de Rusia:

 Recolección detodos los datos (vídeos, fotos, aclaraciones, toda la informaciónpública y no pública acerca de los organizadores así como lasevidencias de estafa, direcciones y nombres) e integración de todoslos datos en un documento con impresión de fotografías, grabaciónde todos los vídeos en soportes informáticos e impresión de todoslos datos en forma escrita

 Búsqueda de todoslos organismos correspondientes para presentación de los documentos

 Envío de todas lasreclamaciones y el paquete de documentación a todas las oficinas másimportantes de los organismos correspondientes en Rusia (Ministeriodel Interior, Servicio Federal de Seguridad, Fiscalía General,Servicio de Inteligencia Extranjera, Servicio de InteligenciaFinanciera, Banco Central de la FR) y las oficinas centrales de Moscú

Notificación de lasautoridades rusas y los organismos correspondientes de que en elterritorio de la Federación Rusa ciertos ciudadanos de Ucrania conayuda de ciudadanos de la Federación Rusa se ocupan de actividadesfraudulentas (por todo el territorio de la FR teniendo en cuenta losvolúmenes de facturación del grupo de crimen organizado)

 Envío de todas lasreclamaciones y el paquete de documentación a la Embajada de Españacon el fin de prohibir a los organizadores indicados desplazarse porel territorio de la UE/Espacio Schengen y efectuar sus accionesilegales

 Se incriminacreación de una pirámide financiera por un grupo de crimenorganizado, fraude masivo, lavado de dinero obtenido a través deactividades ilícitas, impago de los impuestos, actividad bancariailícita, uso de capitales grises para ejecución y financiación deacciones ilícitas en el territorio del país, prueba de financiacióndel terrorismo

 Retirada de mediosal territorio de Ucrania y al extranjero

 Después decompletar todos párrafos, publicar un foto-informeшаблоны для dle 11.2

 

En Rusia: Acciones con fines de castigar a los organizadores y los cómplices de la estafa de Questra/AGAM y terminar las actividades de los estafadores

En Rusia

Simbolia:  Completado  – En curso

Plan de acciones enel marco de acciones con fines de castigar a los organizadores y loscómplices de la estafa de Questra/AGAM y terminar las actividades delos estafadores en el territorio de Rusia:

 Recolección detodos los datos (vídeos, fotos, aclaraciones, toda la informaciónpública y no pública acerca de los organizadores así como lasevidencias de estafa, direcciones y nombres) e integración de todoslos datos en un documento con impresión de fotografías, grabaciónde todos los vídeos en soportes informáticos e impresión de todoslos datos en forma escrita

 Búsqueda de todoslos organismos correspondientes para presentación de los documentos

 Envío de todas lasreclamaciones y el paquete de documentación a todas las oficinas másimportantes de los organismos correspondientes en Rusia (Ministeriodel Interior, Servicio Federal de Seguridad, Fiscalía General,Servicio de Inteligencia Extranjera, Servicio de InteligenciaFinanciera, Banco Central de la FR) y las oficinas centrales de Moscú

Notificación de lasautoridades rusas y los organismos correspondientes de que en elterritorio de la Federación Rusa ciertos ciudadanos de Ucrania conayuda de ciudadanos de la Federación Rusa se ocupan de actividadesfraudulentas (por todo el territorio de la FR teniendo en cuenta losvolúmenes de facturación del grupo de crimen organizado)

 Envío de todas lasreclamaciones y el paquete de documentación a la Embajada de Españacon el fin de prohibir a los organizadores indicados desplazarse porel territorio de la UE/Espacio Schengen y efectuar sus accionesilegales

 Se incriminacreación de una pirámide financiera por un grupo de crimenorganizado, fraude masivo, lavado de dinero obtenido a través deactividades ilícitas, impago de los impuestos, actividad bancariailícita, uso de capitales grises para ejecución y financiación deacciones ilícitas en el territorio del país, prueba de financiacióndel terrorismo

 Retirada de mediosal territorio de Ucrania y al extranjero

 Después decompletar todos párrafos, publicar un foto-informeшаблоны для dle 11.2

 

Das Schneeballsystem Questra (AGAM): so fing es a

Das Schneeballsystem Questra (AGAM): so fing es an

Nun versuchen wir den Investoren und den Besuchern der Webseite zu erzahlen, wie die Schwindelgesellschaft Questra (AGAM) entstanden ist und sich entwickelt hatte.

Das Team von den Jahren 2011-2013 ist die allgemeinbekannte kriminelle Gruppe, so war der Anfang der neuen Abzocke Questra.

Das Team, von dem hier die Rede ist (Konstantin Mamtschur, Alexandr Protschuchan, Tscheslaw Pestjuk und ihre Mitinhaber aus Russland und Kasachstan Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew) haben nach ihren fruheren erfolgreichen und gewinnbringenden Internetschwindeln beschlossen, wiederum im Netz zu verdienen und dafur leichtglaubige Investoren und MLM-Partner zu benutzen; das Geld von den fruheren Finanzschwindeln war fast zu Ende, und sie haben sich an das schone Leben auf fremde Kosten – auf Ihre Kosten, unsere lieben Freunde – gewohnt. Diese Funf hat auch fruher Finanzpyramiden gegrundet, das ist eine kriminelle Gruppe geleitet von Alexandr Protschuchan und Tscheslaw Pestjuk.

Die Schwindel haben die Webseite questra.es geoffnet, eine Offshore-Gesellschaft auf den Britischen Jungferninseln gekauft, (Questra Holdings Inc), das Buro in der Stadt Murcia (Spanien) unter der Adresse Av. Doctor Pedro Guillen, 5, 30100 gemietet, um ihre Tatigkeit und die spanische (europaische) Herkunft der Firma zu beweisen. Fur die Buroarbeit wurden zwei Emigranten angestellt: Ekaterina Lewitskaja und ihr Ehemann Ewgenij Dudka. Questra Holdings Inc (questra.es) stellte sich als eine europaische Gesellschaft dar, obwohl sie mit Europa nichts zu tun hatte (außer des Bankkontos auf Zypern und eines halblegalen Buro in der Stadt Murcia. Die Gesellschaft, so die Schwindler, beschaftigte sich mit dem Schuldeneintreiben in Spanien (spater stellte es sich heraus, dass die Offshore-Gesellschaften zu Schuldeneintreiben in der EU nicht berechtigt sind, dafur braucht man eine Lizenz und die Schwindler hatten keine). Damit die Gesellschaft alter schien, berichteten die Schwindler, dass Questra Holdings Inc ein neuer Name sei, fruher hieße die Gesellschaft SFG Group und funktionierte seit 2009 – das alles konnte nichts bestatigt werden. Um sich zu entwickeln und Investoren anzuziehen, benutze man dann das MLM-Schema auf der Webseite Questra Holdings Inc (questra.es). Den Investoren wurde Gewinn 5-7% versprochen, außerdem wurde das MLM-Programm gestartet, das heißt, fur die Heranziehung eines neuen Investors wurde nicht eine Person, sondern die ganze Struktur belohnt. Dafur hat die pseudoeuropaische Gesellschaft Questra Holdings Inc bisо 15% aller Geldmittel bestimmt. Die Arbeit mit den Investoren verlief nach einem ziemlich primitiven Schema, man verschickte den Investmentvertrag (im Namen der Offshore-Gesellschaft), das Geld wurde und wird bis jetzt durch verdachtige Zahlungssysteme genommen (Advanced Cash, Perfect Money, Bitcoin, Okpay). Zulassig war und ist auch die Geldubergabe innerhalb der Webseite ohne Papiervertrage und ohne offizielle Verfahrensordnungen, in der Ukraine, in Russland und in Kasachstan war auch barer Zahlungsverkehr in verschiedenen Wahrungen moglich (Verstoß gegen Wahrungsgesetze, Zahlungsverkehrsgesetze, Geldwasche und Legalisierung vom deliktisch erlangten Geld), die meisten Zahlungen verliefen und verlaufen bis jetzt als illegale Barzahlungen in der MLM-Struktur – so war es auch im MMM-System von Sergej Mawrodi, ohne Vertrage und ohne Schecks.

Die erste Questra Holdings Inc (questra.es) hat es in kurzer Zeit fertiggebracht, sich in Misskredit zu bringen: das Perfect-Money-Konto der europaischen Gesellschaft gehorte einer physischen Person in der Ukraine (und war verifiziert) – ubrigens, das Konto funktioniert bis jetzt (nachdem die Gesellschaft sich in zwei Firmen geteilt hat). Die Namen und die Fotos der Direktoren und der Verwaltungsratsmitglieder entsprachen der Wirklichkeit nicht, die Fotos stammen aus dem Internet und diese Menschen haben mit der Gesellschaft nichts zu tun. Das Buro in Murcia war es nicht leicht zu besuchen, es existierte pro forma (Fotos und Videos) und auch um nicht gesicherte Investmentvertrage zu verschicken. Die Tatigkeit der Gesellschaft, ihr Versicherungsfonds, Buchprufungen und Finanzberichte waren nicht zutreffende PDF-Files. Die Schwindler erklarten, die Firma werde mit einer Regulierungsbehorde in Großbritannien reguliert, aber in keinem Register gibt es Informationen daruber, die Schwindler haben ihre Investoren an der Nase herumgefuhrt und konnten keine Unterlagen vorlegen.

Inzwischen begann Questra Holdings Inc (questra.es) ihre Tatigkeit in einem unter den Schwindlern beliebten russischen Forum (der popularste unter den Schneeballsystemen): mmgp.ru. Konstantin Mamtschur machte sich sofort an die Arbeit, er erstellte einige falsche Accounts, ein Forum-Thema und begann die Besucher des Forums zu bearbeiten. Zugleich entwickelte Konstantin Mamtschur, dem Alexandr Protschuchan und Tscheslaw Pestjuk vertraut haben, die erste Geige zu spielen, die Schwindelfirma in der Ukraine und machte die Werbung zuerst im Internet und im sozialen Netzwerk Vkontakte. Da das Schneeballsystem Questra Holdings Inc (questra.es) auf der Marketingbasis der schon in der Ukraine funktionierenden Schwindelfirmen gegrundet war, wurden gleiche Entwicklungsmethoden benutzt. Konstantin Mamtschur zog seine alten MLM-Bekannten heran und begann Offices in den ukrainischen Stadten zu offnen: sie sollten eigentlich Investoren juristische Konsultationen geben, tatsachlich hat man aber die Menschen da zombiefiziert, was auch bis heute geschieht. In diesen Offices in vielen ukrainischen Stadten fanden Seminare statt, wo man den Menschen bewusst falsche Informationen uber die Schwindelfirma Questra Holdings Inc (questra.es) mitgeteilt wurden, hier verliefen auch bare und unbare (auf Kontos der Schwindler der unteren Stufen) Zahlungen. In sozialen Netzwerken wie auch im realen Leben zeigten die Schwindler, dass sie schick leben: teure Autos, Kleidung, Handys und Gadgets. Fur Schwindler wurde im Internet ein Programm entwickelt, das Stufenziele und richtiges Vorstellen in den Augen der Investoren einschloss: Fotos aus verschiedenen schonen Orten, Fotos aus Restaurants, Fotos mit Geld, Fotos mit neuen Autos und so weiter und so fort – also das reiche Leben vorzufuhren, das dank den Prozenten moglich ist, die die Schwindler der unteren Stufen von den Einlegern bekommen und die dann nach oben angerechnet werden. Konstantin Mamtschur, Alexandr Protschuchan und Tscheslaw Pestjuk entwickelten solches Schema fur die Promotion ihrer Schwindelfirma in der Ukraine, Konstantin Mamtschur offnete  etwa zehn Offices, organisierte Workshops fur Schwindler der unteren Stufen und potentielle Einleger in der Ukraine. Er arbeitete auch methodische Materialien uber die Eroffnung der Offices aus, schloss Mietvertrage ab (Konferenzsaale und Konferenzhotels fur Seminare, Kongresse und Workshops fur potentielle Schwindler in der Ukraine).

Nachdem es klar geworden ist, dass das entwickelte Schwindleschema Questra Holdings Inc (questra.es) mit Betrug, Tauschung und illegaler Arbeit durch MLM-Strukturen funktioniert, schlossen sich zur Arbeit Alexandr Protschuchan und Tscheslaw Petsjuk an. Alexandr Protschuchan versuchte sich fernzuhalten und kontrollierte nur das Buro in Winniza (seine Heimatstadt), wie auch Geldstrom der Schwindelfirma. Zu Werbezwecken hat Alexandr Protschuchan Ferrari gekauft, das Auto musste die Moglichkeit beweisen, in der Schwindelfirma zu verdienen. Tscheslaw Pestjuk zog auch seine alten Gefahrten Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew an – ihre Aufgabe war, neue geographische Regionen zu erobern. Konstantin Mamtschur erklarte offiziell, dass seine Struktur unter Leitung des “Millionars” Tscheslaw Pestjuk kommt, das lasst die ahnlichen Schemen in anderen Landern entwickeln. Damit war es betont und bewiesen, was mehrere Investoren auch fruher gesagt haben: das ist eine kriminelle Gruppe unter Leitung von Tscheslaw Pestjuk.

Das Schema von Questra Holdings Inc (questra.es), das Konstantin Mamtschur in der Ukraine erprobt hatte, benutzten dann Tscheslaw Pestjuk und seine Komplizen Fanis Dzhuraew und Stanislaw Krawzow, um den russischen und kasachischen  Markt zu erobern. Hochstwahrscheinlich haben die Schwindler das Territorium verteilt,  um Konkurrenz zu vermeiden. Konstantin Mamtschur und sein Team bekamen die Ukraine (spater auch Polen und EU-Lander), Tscheslaw Pestjuk und seine treuen Komplizen Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew bearbeiteten die Bevolkerung Russlands und Kasachstans. Das Promotionsverfahren blieb dasselbe: Seminare und Workshops, wo Leader der MLM-Branche uber ihre fantastischen Erfolge erzahlen: die Firma Questra Holdings Inc (questra.es) sei eine europaische Gesellschaft und soll 15%  fur die Heranziehung der neuen Investoren bezahlen, Bonusse 1000, 2000, 5000, 25000, 50000, 150000, 500000, 1 Milliarde Euro (entsprechend der Stufe, die durch die Heranziehung der neuen Investoren erreicht wurde) geben und 20-30% Reingewinn pro Monat sichern. Weiter verwandeln sich die Einleger in die Komplizen, die Offices in ihren Stadten eroffnen und ihre Mitburger heranziehen, indem sie ihnen Rentabilitat, Sicherheit, Legalitat und reiches Leben versprechen (gemaß eigenen Erfahrungen).

Im Moment funktionieren in Russland und Kasachstan uber 40 Offices von Pestjuk, Krawzow und Dzhuraew, sie haben ein großes Vertriebsnetz entwickelt, deren Teilnehmer die Gewinnideen unter den Burgern verbreiten, die minimale Einlage betragt doch nur 90 Euro, in einem Jahr versprechen die Schwindler diese Summe dreimal zuruckzuzahlen. Den Gewinn kann man einmal pro Woche bekommen. Die genannten Personen leiten das Schneeballsystem und bekommen Prozente fur jeden neuen Einleger, sie entwickeln bewusst die ßSchwindelfirma in Russland, Kasachstan, der Ukraine und der EU, sie organisieren Workshops und Seminare, wo sie die offensichtliche Luge uber die Gesellschaft (das Schneeballsystem) erzahlen, um rechtliche und finanzielle Analphabeten heranzuziehen, oder Menschen, die ein Risiko eingehen und sich bereichern wollen. In Russland und in Kasachstan werden Offices geoffnet, die Menschen besuchen Seminare und Workshops, wo ihnen unverschamt uber die Tatigkeit und Aussichten des Schneeballsystems gelogen wird, hier werden dann auch die Einlagen in allen Wahrungen eingenommen, dabei ohne Vertrage und rechtliche Grundlagen – in diesen Landern gibt es ziemlich viele Betroffene, vor allem Rentner und Jugendliche, sozial benachteiligte Volksschichten. Alles geschieht unter dem Deckmantel des Werbemaklers Questra World, er soll keine Einleger und Investitionen heranziehen, sondern beraten, ausbilden, Werbung machen und uber interessante Moglichkeiten erzahlen, tatsachlich ist es ein rechtlicher Schlich, um in den Staaten arbeiten zu konnen, wo Schneeballsysteme verboten sind, z.B. in Kasachstan, Russland und in der EU-Landern.

Als Konstantin Mamtschur und seine Chefs Tscheslaw Pestjuk und Alexandr Protschuchan entschieden, den europaischen Markt zu erobern, schlossen sie die Gesellschaft und die Webseite Questra Holdings Inc (questra.es), die ihre Aufgaben schon erfullt und einen schlechten Ruf bekommen hatte, das Buro in der Stadt Murcia musste auch geschlossen werden. Der Schwindel war nicht zu Ende, sondern teilte sich in zwei Gesellschaften: Questra World (die Webseite questraworld.es), dafur wurde eine Gesellschaft in Spanien gekauft (Questra World SL em Espanha), die als Werbebrocker Werbung vom Schwindel in der ganzen Welt machen und zum Deckmantel der Schwindeltatigkeit werden musste (sogar beim Abschluss eines Vertrags), und Atlantic Global Asset Management, AGAM mit der Webseite atlanticgam.es, die das Geld von den Einlegern bekommt и und Investitionstatigkeit ausuben soll, sie liegt moglichst weit – in Westafrika, Cabo Verde.

Fur die erste Gesellschaft – Questra World SL em Espanha questraworld.es – waren Offices in Madrid gemietet und offentliche Personen als Direktoren angestellt: Calendula, 93 Edificio E 28109 Moraleja MADRID, Spain и 28046 Madrid, Paseo de la Castellana 9, floor 3, office C. Die offentlichen Personen lugen im Namen der Gesellschaft, so brauchen die Grunder von Questra das nicht zu tun: Jos Manuel Gilabert. Der Statutenfonds der Firma betragt nur 3000 Euro, die Firma ist auf einen fiktiven Besitzer registriert, dient als Deckmantel fur die Schwindler, wird als Werbebrocker vorgestellt, organisiert Workshops fur die sogenannten Leader und Direktoren, schreibt tausendfache Bonusse aus, und das alles in Spanien, das verletzt spanische Gesetzte (Schneeballsysteme und MLM-Marketing sind in Spanien gesetzlich verboten). Selbstverstandlich wissen die spanischen Regierungsbehorden nichts uber den Schwindel, sie ahnen nicht, welche Bonusse und Pramien  Questra World SL em Espanha auszahlt und wie das alles mit der Tatigkeit der Firma und mit den Steuererklarungen zusammenpasst. Die Gesellschaft wird von den Schwindlern geleitet, von Konstantin Mamtschur, der schon seit einem Jahr in Spanien lebt und nicht nur mit den Offices, sondern mit den Komplizen aus der ganzen Welt in Verbindung steht. In seinem Office nehmen sie an Workshops teil, bekommen Pramien und unterschreiben Vertrage. Der Werbebrocker Questra World SL em Espanha erlautert alle Plane der Schwindler fur die Investoren der unteren Stufen oder fur die, die diese Investoren heranziehen sollen, und sie haben zahlreiche Ideen.

Fur die zweite Gesellschaft – Atlantic Global Asset Management, AGAM, die Webseite atlanticgam.es – waren auch offentliche Direktoren angestellt: Antonino Vieira Robalo und Andrej Abakumow. Obwohl die Gesellschaft in Cabo Verde registriert ist, hat sie dort kein Buro, ihre Lizenz gilt nur in Cabo Verde und gibt kein Recht auf den Finanzmarkten der GUS- oder EU-Staaten zu arbeiten. Antonino Vieira Robalo, der Exekutivdirektor sein soll, wohnt nicht in Cabo Verde, sondern in Spanien, in Madrid, von dort aus werden nicht gesicherte Vertrage den Investoren geschickt, aus den Buros Questra World SL em Espanha kommt die ganze Korrespondenz, unterschrieben von Antonino Vieira Robalo. Antonino Vieira Robalo (wie wir schon geschrieben haben) ist eine sehr interessante Person, manchmal figuriert er als ein dunkelhautiger Mensch, und in manchen europaischen Pressemitteilungen der Schwindler wird das Foto eines hellhautigen Professors veroffentlicht. Der Prasident der Stiftung Andrej Abakumow ist auch eine interessante Person, im Jahre 1994 wurde er in Moskau wegen eines Schwindels zur Fahndung ausgeschrieben. Im Namen von AO "Treuhandgesellschaft 'Multideneshnyj Fonds'" (MDF) hat er Darlehensvertrage fur zwei Milliarden Rubel abgeschlossen und ist dann mit dem Geld verschwunden. Er ist also ein Schwindler und wir hoffen, dass die Strafverfolgungsbehorden diese Geschichte aus 1994 untersuchen und zur “Leistungsliste” der Schwindler hinzufugen.

Die Schwindler finden alle moglichen Erklarungen dafur, warum die Geldeinlagen zu gepfefferten 200-300 Jahreszinsen notwendig sind: Schuldeneintreiben, IPO-Business, Zahlungsbusiness, es wurde auch unverschamt uber den Kauf der Gesellschaft TACV Cabo-Verde Airlines in Cabi Verde und ihren Markteintritt gelogen – dieser Betrug wurde aber fast gleich aufgedeckt. Man versuchte auch Landwirtschaft in Afrika und China betreiben, so wie Kryptowahrungen. Die letzte Nachricht: die Stiftung Atlantic Global Asset Management habe eine Bank gekauft. Zwar waren keine Einzelheiten berichtet: keinen Banknamen, keine Lizenz, keinen Staat – wiederum ein offensichtlicher Betrug. Von allen diesen fiktiven Tatigkeiten wird in den Workshops gesprochen, an denen die offentlichen Personlichkeiten der beiden Firmen teilnehmen: Antonino Vieira Robalo, Andrej Abakumow und Jos Manuel Gilabert – eine bewusste Luge fur die Investoren, um das Schneeballwesen der Gesellschaft zu verheimlichen, Werbung zu machen und dadurch neue Einleger aus Russland, der Ukraine, Kasachstan und den EU-Staaten heranzuziehen. Die obengenannten Personen waren von den Schwindlern angestellt, um das alles zu erklaren und das Image der Gesellschaft zu verbessern. Dabei wurde dieses Image weder mit Buchfuhrungen noch mit Lizenzen bestatigt, bzw. bewiesen. Inzwischen sind von den Schwindlern herangezogenen Investitionen gestiegen (neue Pakete): А 1, 2.5, und 5 Milliarden Euro.

Es ist wichtig zu betonen, dass Questra World SL und Atlantic Global Asset Management juristisch verschiedenen Gesellschaften sind, aber tatsachlich ist es eine Schwindelfirma, die ihre Rollen und Funktionen zwischen zwei Gesellschaften verteilt hat. Es ist zu beachten, dass die Tatigkeit von Questra World SL und Atlantic Global Asset Management in vielen Landern schon wegen Verdachts auf finanziellen Machenschaften, Grundung des Schneeballsystems, Illegalitat, und Arbeit ohne gultige Lizenz verboten ist. Unter diesen Landern sind Großbritannien, die Slowakei, Tschechien, Belgien und Osterreich. Finanzielle und staatliche Regulierungsbehorden warnten die Investoren vor den Geschaften mit den Schwindlern aus Questra World SL und Atlantic Global Asset Management.

Die Drahtzieher, die auch den großten Gewinnteil bekommen, sind Konstantin Mamtschur, Tscheslaw Pestjuk, Alexandr Protschuchan, Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew. Das Geld wird in den EU-Landern, der Ukraine, Kasachstan und Russland gewaschen; teurere Autos, Immobilien, Luxusleben, Businessklasse-Fluge, teurere Sachen. Von Anfang an zeigten sich diese Personen als Grunder des ganzen Schwindels, nachdem der Geldverkehr von Questra hoch genug geworden war, konnten sie schon im Hintergrund stehen und das Geld in die fingierten Gesellschaften investieren, offentliche Personen anstellen, um unverdachtig zu bleiben und keine gesetzliche Verantwortung in den Landern zu tragen, wo das Schneeballsystem Questra und AGAM funktioniert und Einlagen zu 200-300 Jahreszinsen heranzieht. Insgesamt betragt der Geldumsatz der Schwindelfirma ca. 700 Mio. Euro. Das Geld wird nicht kontrolliert, nicht besteuert, damit konnen auch Terrorismus und andere Straftaten in Russland, Kasachstan, der Ukraine und den EU-Landern finanziert werden.

Wie bekannt, enden alle Schneeballsysteme gleich. Dieses Schicksal erwartet auch Questra World SL und Atlantic Global Asset Management: die Investoren werden ihr Geld verlieren, und die Grunder der Schwindelfirma Konstantin Mamtschur, Tscheslaw Pestjuk, Alexandr Protschuchan, Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew werden ihr deliktisch erlangtes Geld legitimieren und versuchen sich in der Ukraine, Kasachstan, Russland oder vielleicht auch in den EU-Landern zu verstecken. Das muss verhindert werden, solange das Schneeballsystems Questra World SL (Atlantic Global Asset Management) noch funktioniert und die Schwindler mussen zur Verantwortung gezogen werden. Die Schwindler versuchen schon jetzt ihren Investoren zu entgehen, ihre Rollen spielen die angestellten Werbefachleute. Die Schwindelfirma erobert inzwischen Asien, die Turkei, und andere Lander.

….
….
….

Achtung: Diese Materialien werden weiter erganzt, bis das Schneeballsystem geschlossen ist, das Ende ist doch viel wichtiger als der Anfang. Alle Materialien finden Sie auf unserer Webseite, wenn Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfugung. Haben Sie wichtige Informationen zum Thema (darunter auch Fotos oder Videos), schicken Sie bitte diese auf mailto: scamquestra.com@yahoo.comшаблоны для dle 11.2

 

Das Schneeballsystem Questra (AGAM): so fing es a

Das Schneeballsystem Questra (AGAM): so fing es an

Nun versuchen wir den Investoren und den Besuchern der Webseite zu erzahlen, wie die Schwindelgesellschaft Questra (AGAM) entstanden ist und sich entwickelt hatte.

Das Team von den Jahren 2011-2013 ist die allgemeinbekannte kriminelle Gruppe, so war der Anfang der neuen Abzocke Questra.

Das Team, von dem hier die Rede ist (Konstantin Mamtschur, Alexandr Protschuchan, Tscheslaw Pestjuk und ihre Mitinhaber aus Russland und Kasachstan Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew) haben nach ihren fruheren erfolgreichen und gewinnbringenden Internetschwindeln beschlossen, wiederum im Netz zu verdienen und dafur leichtglaubige Investoren und MLM-Partner zu benutzen; das Geld von den fruheren Finanzschwindeln war fast zu Ende, und sie haben sich an das schone Leben auf fremde Kosten – auf Ihre Kosten, unsere lieben Freunde – gewohnt. Diese Funf hat auch fruher Finanzpyramiden gegrundet, das ist eine kriminelle Gruppe geleitet von Alexandr Protschuchan und Tscheslaw Pestjuk.

Die Schwindel haben die Webseite questra.es geoffnet, eine Offshore-Gesellschaft auf den Britischen Jungferninseln gekauft, (Questra Holdings Inc), das Buro in der Stadt Murcia (Spanien) unter der Adresse Av. Doctor Pedro Guillen, 5, 30100 gemietet, um ihre Tatigkeit und die spanische (europaische) Herkunft der Firma zu beweisen. Fur die Buroarbeit wurden zwei Emigranten angestellt: Ekaterina Lewitskaja und ihr Ehemann Ewgenij Dudka. Questra Holdings Inc (questra.es) stellte sich als eine europaische Gesellschaft dar, obwohl sie mit Europa nichts zu tun hatte (außer des Bankkontos auf Zypern und eines halblegalen Buro in der Stadt Murcia. Die Gesellschaft, so die Schwindler, beschaftigte sich mit dem Schuldeneintreiben in Spanien (spater stellte es sich heraus, dass die Offshore-Gesellschaften zu Schuldeneintreiben in der EU nicht berechtigt sind, dafur braucht man eine Lizenz und die Schwindler hatten keine). Damit die Gesellschaft alter schien, berichteten die Schwindler, dass Questra Holdings Inc ein neuer Name sei, fruher hieße die Gesellschaft SFG Group und funktionierte seit 2009 – das alles konnte nichts bestatigt werden. Um sich zu entwickeln und Investoren anzuziehen, benutze man dann das MLM-Schema auf der Webseite Questra Holdings Inc (questra.es). Den Investoren wurde Gewinn 5-7% versprochen, außerdem wurde das MLM-Programm gestartet, das heißt, fur die Heranziehung eines neuen Investors wurde nicht eine Person, sondern die ganze Struktur belohnt. Dafur hat die pseudoeuropaische Gesellschaft Questra Holdings Inc bisо 15% aller Geldmittel bestimmt. Die Arbeit mit den Investoren verlief nach einem ziemlich primitiven Schema, man verschickte den Investmentvertrag (im Namen der Offshore-Gesellschaft), das Geld wurde und wird bis jetzt durch verdachtige Zahlungssysteme genommen (Advanced Cash, Perfect Money, Bitcoin, Okpay). Zulassig war und ist auch die Geldubergabe innerhalb der Webseite ohne Papiervertrage und ohne offizielle Verfahrensordnungen, in der Ukraine, in Russland und in Kasachstan war auch barer Zahlungsverkehr in verschiedenen Wahrungen moglich (Verstoß gegen Wahrungsgesetze, Zahlungsverkehrsgesetze, Geldwasche und Legalisierung vom deliktisch erlangten Geld), die meisten Zahlungen verliefen und verlaufen bis jetzt als illegale Barzahlungen in der MLM-Struktur – so war es auch im MMM-System von Sergej Mawrodi, ohne Vertrage und ohne Schecks.

Die erste Questra Holdings Inc (questra.es) hat es in kurzer Zeit fertiggebracht, sich in Misskredit zu bringen: das Perfect-Money-Konto der europaischen Gesellschaft gehorte einer physischen Person in der Ukraine (und war verifiziert) – ubrigens, das Konto funktioniert bis jetzt (nachdem die Gesellschaft sich in zwei Firmen geteilt hat). Die Namen und die Fotos der Direktoren und der Verwaltungsratsmitglieder entsprachen der Wirklichkeit nicht, die Fotos stammen aus dem Internet und diese Menschen haben mit der Gesellschaft nichts zu tun. Das Buro in Murcia war es nicht leicht zu besuchen, es existierte pro forma (Fotos und Videos) und auch um nicht gesicherte Investmentvertrage zu verschicken. Die Tatigkeit der Gesellschaft, ihr Versicherungsfonds, Buchprufungen und Finanzberichte waren nicht zutreffende PDF-Files. Die Schwindler erklarten, die Firma werde mit einer Regulierungsbehorde in Großbritannien reguliert, aber in keinem Register gibt es Informationen daruber, die Schwindler haben ihre Investoren an der Nase herumgefuhrt und konnten keine Unterlagen vorlegen.

Inzwischen begann Questra Holdings Inc (questra.es) ihre Tatigkeit in einem unter den Schwindlern beliebten russischen Forum (der popularste unter den Schneeballsystemen): mmgp.ru. Konstantin Mamtschur machte sich sofort an die Arbeit, er erstellte einige falsche Accounts, ein Forum-Thema und begann die Besucher des Forums zu bearbeiten. Zugleich entwickelte Konstantin Mamtschur, dem Alexandr Protschuchan und Tscheslaw Pestjuk vertraut haben, die erste Geige zu spielen, die Schwindelfirma in der Ukraine und machte die Werbung zuerst im Internet und im sozialen Netzwerk Vkontakte. Da das Schneeballsystem Questra Holdings Inc (questra.es) auf der Marketingbasis der schon in der Ukraine funktionierenden Schwindelfirmen gegrundet war, wurden gleiche Entwicklungsmethoden benutzt. Konstantin Mamtschur zog seine alten MLM-Bekannten heran und begann Offices in den ukrainischen Stadten zu offnen: sie sollten eigentlich Investoren juristische Konsultationen geben, tatsachlich hat man aber die Menschen da zombiefiziert, was auch bis heute geschieht. In diesen Offices in vielen ukrainischen Stadten fanden Seminare statt, wo man den Menschen bewusst falsche Informationen uber die Schwindelfirma Questra Holdings Inc (questra.es) mitgeteilt wurden, hier verliefen auch bare und unbare (auf Kontos der Schwindler der unteren Stufen) Zahlungen. In sozialen Netzwerken wie auch im realen Leben zeigten die Schwindler, dass sie schick leben: teure Autos, Kleidung, Handys und Gadgets. Fur Schwindler wurde im Internet ein Programm entwickelt, das Stufenziele und richtiges Vorstellen in den Augen der Investoren einschloss: Fotos aus verschiedenen schonen Orten, Fotos aus Restaurants, Fotos mit Geld, Fotos mit neuen Autos und so weiter und so fort – also das reiche Leben vorzufuhren, das dank den Prozenten moglich ist, die die Schwindler der unteren Stufen von den Einlegern bekommen und die dann nach oben angerechnet werden. Konstantin Mamtschur, Alexandr Protschuchan und Tscheslaw Pestjuk entwickelten solches Schema fur die Promotion ihrer Schwindelfirma in der Ukraine, Konstantin Mamtschur offnete  etwa zehn Offices, organisierte Workshops fur Schwindler der unteren Stufen und potentielle Einleger in der Ukraine. Er arbeitete auch methodische Materialien uber die Eroffnung der Offices aus, schloss Mietvertrage ab (Konferenzsaale und Konferenzhotels fur Seminare, Kongresse und Workshops fur potentielle Schwindler in der Ukraine).

Nachdem es klar geworden ist, dass das entwickelte Schwindleschema Questra Holdings Inc (questra.es) mit Betrug, Tauschung und illegaler Arbeit durch MLM-Strukturen funktioniert, schlossen sich zur Arbeit Alexandr Protschuchan und Tscheslaw Petsjuk an. Alexandr Protschuchan versuchte sich fernzuhalten und kontrollierte nur das Buro in Winniza (seine Heimatstadt), wie auch Geldstrom der Schwindelfirma. Zu Werbezwecken hat Alexandr Protschuchan Ferrari gekauft, das Auto musste die Moglichkeit beweisen, in der Schwindelfirma zu verdienen. Tscheslaw Pestjuk zog auch seine alten Gefahrten Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew an – ihre Aufgabe war, neue geographische Regionen zu erobern. Konstantin Mamtschur erklarte offiziell, dass seine Struktur unter Leitung des “Millionars” Tscheslaw Pestjuk kommt, das lasst die ahnlichen Schemen in anderen Landern entwickeln. Damit war es betont und bewiesen, was mehrere Investoren auch fruher gesagt haben: das ist eine kriminelle Gruppe unter Leitung von Tscheslaw Pestjuk.

Das Schema von Questra Holdings Inc (questra.es), das Konstantin Mamtschur in der Ukraine erprobt hatte, benutzten dann Tscheslaw Pestjuk und seine Komplizen Fanis Dzhuraew und Stanislaw Krawzow, um den russischen und kasachischen  Markt zu erobern. Hochstwahrscheinlich haben die Schwindler das Territorium verteilt,  um Konkurrenz zu vermeiden. Konstantin Mamtschur und sein Team bekamen die Ukraine (spater auch Polen und EU-Lander), Tscheslaw Pestjuk und seine treuen Komplizen Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew bearbeiteten die Bevolkerung Russlands und Kasachstans. Das Promotionsverfahren blieb dasselbe: Seminare und Workshops, wo Leader der MLM-Branche uber ihre fantastischen Erfolge erzahlen: die Firma Questra Holdings Inc (questra.es) sei eine europaische Gesellschaft und soll 15%  fur die Heranziehung der neuen Investoren bezahlen, Bonusse 1000, 2000, 5000, 25000, 50000, 150000, 500000, 1 Milliarde Euro (entsprechend der Stufe, die durch die Heranziehung der neuen Investoren erreicht wurde) geben und 20-30% Reingewinn pro Monat sichern. Weiter verwandeln sich die Einleger in die Komplizen, die Offices in ihren Stadten eroffnen und ihre Mitburger heranziehen, indem sie ihnen Rentabilitat, Sicherheit, Legalitat und reiches Leben versprechen (gemaß eigenen Erfahrungen).

Im Moment funktionieren in Russland und Kasachstan uber 40 Offices von Pestjuk, Krawzow und Dzhuraew, sie haben ein großes Vertriebsnetz entwickelt, deren Teilnehmer die Gewinnideen unter den Burgern verbreiten, die minimale Einlage betragt doch nur 90 Euro, in einem Jahr versprechen die Schwindler diese Summe dreimal zuruckzuzahlen. Den Gewinn kann man einmal pro Woche bekommen. Die genannten Personen leiten das Schneeballsystem und bekommen Prozente fur jeden neuen Einleger, sie entwickeln bewusst die ßSchwindelfirma in Russland, Kasachstan, der Ukraine und der EU, sie organisieren Workshops und Seminare, wo sie die offensichtliche Luge uber die Gesellschaft (das Schneeballsystem) erzahlen, um rechtliche und finanzielle Analphabeten heranzuziehen, oder Menschen, die ein Risiko eingehen und sich bereichern wollen. In Russland und in Kasachstan werden Offices geoffnet, die Menschen besuchen Seminare und Workshops, wo ihnen unverschamt uber die Tatigkeit und Aussichten des Schneeballsystems gelogen wird, hier werden dann auch die Einlagen in allen Wahrungen eingenommen, dabei ohne Vertrage und rechtliche Grundlagen – in diesen Landern gibt es ziemlich viele Betroffene, vor allem Rentner und Jugendliche, sozial benachteiligte Volksschichten. Alles geschieht unter dem Deckmantel des Werbemaklers Questra World, er soll keine Einleger und Investitionen heranziehen, sondern beraten, ausbilden, Werbung machen und uber interessante Moglichkeiten erzahlen, tatsachlich ist es ein rechtlicher Schlich, um in den Staaten arbeiten zu konnen, wo Schneeballsysteme verboten sind, z.B. in Kasachstan, Russland und in der EU-Landern.

Als Konstantin Mamtschur und seine Chefs Tscheslaw Pestjuk und Alexandr Protschuchan entschieden, den europaischen Markt zu erobern, schlossen sie die Gesellschaft und die Webseite Questra Holdings Inc (questra.es), die ihre Aufgaben schon erfullt und einen schlechten Ruf bekommen hatte, das Buro in der Stadt Murcia musste auch geschlossen werden. Der Schwindel war nicht zu Ende, sondern teilte sich in zwei Gesellschaften: Questra World (die Webseite questraworld.es), dafur wurde eine Gesellschaft in Spanien gekauft (Questra World SL em Espanha), die als Werbebrocker Werbung vom Schwindel in der ganzen Welt machen und zum Deckmantel der Schwindeltatigkeit werden musste (sogar beim Abschluss eines Vertrags), und Atlantic Global Asset Management, AGAM mit der Webseite atlanticgam.es, die das Geld von den Einlegern bekommt и und Investitionstatigkeit ausuben soll, sie liegt moglichst weit – in Westafrika, Cabo Verde.

Fur die erste Gesellschaft – Questra World SL em Espanha questraworld.es – waren Offices in Madrid gemietet und offentliche Personen als Direktoren angestellt: Calendula, 93 Edificio E 28109 Moraleja MADRID, Spain и 28046 Madrid, Paseo de la Castellana 9, floor 3, office C. Die offentlichen Personen lugen im Namen der Gesellschaft, so brauchen die Grunder von Questra das nicht zu tun: Jos Manuel Gilabert. Der Statutenfonds der Firma betragt nur 3000 Euro, die Firma ist auf einen fiktiven Besitzer registriert, dient als Deckmantel fur die Schwindler, wird als Werbebrocker vorgestellt, organisiert Workshops fur die sogenannten Leader und Direktoren, schreibt tausendfache Bonusse aus, und das alles in Spanien, das verletzt spanische Gesetzte (Schneeballsysteme und MLM-Marketing sind in Spanien gesetzlich verboten). Selbstverstandlich wissen die spanischen Regierungsbehorden nichts uber den Schwindel, sie ahnen nicht, welche Bonusse und Pramien  Questra World SL em Espanha auszahlt und wie das alles mit der Tatigkeit der Firma und mit den Steuererklarungen zusammenpasst. Die Gesellschaft wird von den Schwindlern geleitet, von Konstantin Mamtschur, der schon seit einem Jahr in Spanien lebt und nicht nur mit den Offices, sondern mit den Komplizen aus der ganzen Welt in Verbindung steht. In seinem Office nehmen sie an Workshops teil, bekommen Pramien und unterschreiben Vertrage. Der Werbebrocker Questra World SL em Espanha erlautert alle Plane der Schwindler fur die Investoren der unteren Stufen oder fur die, die diese Investoren heranziehen sollen, und sie haben zahlreiche Ideen.

Fur die zweite Gesellschaft – Atlantic Global Asset Management, AGAM, die Webseite atlanticgam.es – waren auch offentliche Direktoren angestellt: Antonino Vieira Robalo und Andrej Abakumow. Obwohl die Gesellschaft in Cabo Verde registriert ist, hat sie dort kein Buro, ihre Lizenz gilt nur in Cabo Verde und gibt kein Recht auf den Finanzmarkten der GUS- oder EU-Staaten zu arbeiten. Antonino Vieira Robalo, der Exekutivdirektor sein soll, wohnt nicht in Cabo Verde, sondern in Spanien, in Madrid, von dort aus werden nicht gesicherte Vertrage den Investoren geschickt, aus den Buros Questra World SL em Espanha kommt die ganze Korrespondenz, unterschrieben von Antonino Vieira Robalo. Antonino Vieira Robalo (wie wir schon geschrieben haben) ist eine sehr interessante Person, manchmal figuriert er als ein dunkelhautiger Mensch, und in manchen europaischen Pressemitteilungen der Schwindler wird das Foto eines hellhautigen Professors veroffentlicht. Der Prasident der Stiftung Andrej Abakumow ist auch eine interessante Person, im Jahre 1994 wurde er in Moskau wegen eines Schwindels zur Fahndung ausgeschrieben. Im Namen von AO "Treuhandgesellschaft 'Multideneshnyj Fonds'" (MDF) hat er Darlehensvertrage fur zwei Milliarden Rubel abgeschlossen und ist dann mit dem Geld verschwunden. Er ist also ein Schwindler und wir hoffen, dass die Strafverfolgungsbehorden diese Geschichte aus 1994 untersuchen und zur “Leistungsliste” der Schwindler hinzufugen.

Die Schwindler finden alle moglichen Erklarungen dafur, warum die Geldeinlagen zu gepfefferten 200-300 Jahreszinsen notwendig sind: Schuldeneintreiben, IPO-Business, Zahlungsbusiness, es wurde auch unverschamt uber den Kauf der Gesellschaft TACV Cabo-Verde Airlines in Cabi Verde und ihren Markteintritt gelogen – dieser Betrug wurde aber fast gleich aufgedeckt. Man versuchte auch Landwirtschaft in Afrika und China betreiben, so wie Kryptowahrungen. Die letzte Nachricht: die Stiftung Atlantic Global Asset Management habe eine Bank gekauft. Zwar waren keine Einzelheiten berichtet: keinen Banknamen, keine Lizenz, keinen Staat – wiederum ein offensichtlicher Betrug. Von allen diesen fiktiven Tatigkeiten wird in den Workshops gesprochen, an denen die offentlichen Personlichkeiten der beiden Firmen teilnehmen: Antonino Vieira Robalo, Andrej Abakumow und Jos Manuel Gilabert – eine bewusste Luge fur die Investoren, um das Schneeballwesen der Gesellschaft zu verheimlichen, Werbung zu machen und dadurch neue Einleger aus Russland, der Ukraine, Kasachstan und den EU-Staaten heranzuziehen. Die obengenannten Personen waren von den Schwindlern angestellt, um das alles zu erklaren und das Image der Gesellschaft zu verbessern. Dabei wurde dieses Image weder mit Buchfuhrungen noch mit Lizenzen bestatigt, bzw. bewiesen. Inzwischen sind von den Schwindlern herangezogenen Investitionen gestiegen (neue Pakete): А 1, 2.5, und 5 Milliarden Euro.

Es ist wichtig zu betonen, dass Questra World SL und Atlantic Global Asset Management juristisch verschiedenen Gesellschaften sind, aber tatsachlich ist es eine Schwindelfirma, die ihre Rollen und Funktionen zwischen zwei Gesellschaften verteilt hat. Es ist zu beachten, dass die Tatigkeit von Questra World SL und Atlantic Global Asset Management in vielen Landern schon wegen Verdachts auf finanziellen Machenschaften, Grundung des Schneeballsystems, Illegalitat, und Arbeit ohne gultige Lizenz verboten ist. Unter diesen Landern sind Großbritannien, die Slowakei, Tschechien, Belgien und Osterreich. Finanzielle und staatliche Regulierungsbehorden warnten die Investoren vor den Geschaften mit den Schwindlern aus Questra World SL und Atlantic Global Asset Management.

Die Drahtzieher, die auch den großten Gewinnteil bekommen, sind Konstantin Mamtschur, Tscheslaw Pestjuk, Alexandr Protschuchan, Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew. Das Geld wird in den EU-Landern, der Ukraine, Kasachstan und Russland gewaschen; teurere Autos, Immobilien, Luxusleben, Businessklasse-Fluge, teurere Sachen. Von Anfang an zeigten sich diese Personen als Grunder des ganzen Schwindels, nachdem der Geldverkehr von Questra hoch genug geworden war, konnten sie schon im Hintergrund stehen und das Geld in die fingierten Gesellschaften investieren, offentliche Personen anstellen, um unverdachtig zu bleiben und keine gesetzliche Verantwortung in den Landern zu tragen, wo das Schneeballsystem Questra und AGAM funktioniert und Einlagen zu 200-300 Jahreszinsen heranzieht. Insgesamt betragt der Geldumsatz der Schwindelfirma ca. 700 Mio. Euro. Das Geld wird nicht kontrolliert, nicht besteuert, damit konnen auch Terrorismus und andere Straftaten in Russland, Kasachstan, der Ukraine und den EU-Landern finanziert werden.

Wie bekannt, enden alle Schneeballsysteme gleich. Dieses Schicksal erwartet auch Questra World SL und Atlantic Global Asset Management: die Investoren werden ihr Geld verlieren, und die Grunder der Schwindelfirma Konstantin Mamtschur, Tscheslaw Pestjuk, Alexandr Protschuchan, Stanislaw Krawzow und Fanis Dzhuraew werden ihr deliktisch erlangtes Geld legitimieren und versuchen sich in der Ukraine, Kasachstan, Russland oder vielleicht auch in den EU-Landern zu verstecken. Das muss verhindert werden, solange das Schneeballsystems Questra World SL (Atlantic Global Asset Management) noch funktioniert und die Schwindler mussen zur Verantwortung gezogen werden. Die Schwindler versuchen schon jetzt ihren Investoren zu entgehen, ihre Rollen spielen die angestellten Werbefachleute. Die Schwindelfirma erobert inzwischen Asien, die Turkei, und andere Lander.

….
….
….

Achtung: Diese Materialien werden weiter erganzt, bis das Schneeballsystem geschlossen ist, das Ende ist doch viel wichtiger als der Anfang. Alle Materialien finden Sie auf unserer Webseite, wenn Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfugung. Haben Sie wichtige Informationen zum Thema (darunter auch Fotos oder Videos), schicken Sie bitte diese auf mailto: scamquestra.com@yahoo.comшаблоны для dle 11.2